Ligandenselbsterkennung bei der Selbstanordnung eines [{Cu(L)}2]2+-Komplexes: die Rolle der Chiralität

Authors


Abstract

Ausschließlich auf der Chiralität der bifunktionellen, konformativ eingeschränkten Liganden L beruht deren unten schematisch dargestellte Selbsterkennung. Ein Racemat dieser Liganden reagiert mit CuI quantitativ ebenfalls zu einem Racemat eines homoleptischen [{Cu(L)}2]2+-Komplexes (dargestellt durch Würfel), wobei aber jeder Komplex gleichartig konfigurierte Liganden enthält.

Ancillary