Get access

Organische Nanoröhren durch Selbstorganisation

Authors

  • Dennis T. Bong,

    1. Departments of Chemistry and Molecular Biology and the Skaggs Institute for Chemical Biology The Scripps Research Institute 10550 North Torrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA) Fax: (+1) 858-784-2798
    Search for more papers by this author
  • Thomas D. Clark Dr.,

    1. Departments of Chemistry and Molecular Biology and the Skaggs Institute for Chemical Biology The Scripps Research Institute 10550 North Torrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA) Fax: (+1) 858-784-2798
    Search for more papers by this author
  • Juan R. Granja Prof. Dr.,

    1. Departments of Chemistry and Molecular Biology and the Skaggs Institute for Chemical Biology The Scripps Research Institute 10550 North Torrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA) Fax: (+1) 858-784-2798
    Search for more papers by this author
  • M. Reza Ghadiri Prof. Dr.

    1. Departments of Chemistry and Molecular Biology and the Skaggs Institute for Chemical Biology The Scripps Research Institute 10550 North Torrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA) Fax: (+1) 858-784-2798
    Search for more papers by this author

Abstract

Röhrenförmige molekulare Strukturen nehmen in der Natur verschiedenste biologische Funktionen wahr, erwähnt seien ihre Rolle beim Aufbau des Gerüsts der Mikrotubuli des Cytoskeletts, die Verpackungsfunktion viraler Hüllenproteine und ihre Funktion beim Transport von Molekülen sowie beim Screening von Transmembrankanälen. Beim Aufbau solcher tubulärer Strukturen nutzen biologische Systeme ausgiebig die Selbstassoziation und Selbstorganisation molekularer Einheiten. Wegen der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten in der Chemie, der Biologie und den Materialwissenschaften wurden in der letzten Zeit beträchtliche Anstrengungen zur Herstellung künstlicher Nanoröhren unternommen. Dieser Aufsatz gibt einen Überblick über die Prinzipien des Designs und der Herstellung synthetischer organischer Nanoröhren mit dem Schwerpunkt auf Aggregation über nichtkovalente Wechselwirkungen wie der Selbstorganisation und Selbstassoziation.

Get access to the full text of this article

Ancillary