Advertisement

Paritätsverletzung dominiert die Dynamik der Chiralität in Dischwefeldichlorid

Authors


  • Unsere Arbeit wird vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaften und von der ETH Zürich (einschließlich C4 und CSCS) finanziell unterstützt. Wir danken Dr. J. Stohner für hilfreiche Diskussionen.

Abstract

original image

Bedeutungslos klein wäre die Paritätsverletzung gemäß der traditionellen Sichtweise; Enantiomere würden als symmetrisch äquivalente Strukturen existieren, die aufgrund sehr langer Tunnelzeiten de-facto-stabil sind. Am Beispiel von ClSSCl konnte erstmals quantitativ gezeigt werden, dass die durch die paritätsverletzende Energiedifferenz ΔEpv zwischen zwei Enantiomeren ((P)- und (M)-ClSSCl; siehe Graph des Torsionspotentials) hervorgerufene De-lege-Asymmetrie bei weitem über die Tunnelaufspaltung im symmetrischen Fall dominiert. Diese Ergebnisse sind von grundlegender Bedeutung für das Verständnis molekularer Chiralität.

Ancillary