SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • glyphosate;
  • aminomethylphosphonic acid;
  • AMPA;
  • soil and water pollution;
  • catchment studies

Abstract

The behavior of the herbicide glyphosate and its main metabolite aminomethylphosphonic acid (AMPA) was investigated in soils and water in a well-defined catchment of the reservoir Radeburg II near Dresden (Saxony/Germany). The half-life of glyphosate in soil ranged from 11 to 17 days. Glyphosate and AMPA completely disappeared from soil after about 5 months following application of the products ”Roundup Ultra” and ”Touchdown”. The aquatic system in the test areas (surface water, soil solution, and groundwater) was not significantly affected by direct application of the compound. In general, there was a clear indication of strong sorption of the two substances by soil particles. Settlement areas were recognized as possible sources of glyphosate and AMPA intake in aquatic systems.

Untersuchungen zum Verhalten von Glyphosat und Aminomethylphosphonsäure (AMPA) in Böden und Gewässern des Einzugsgebietes Speicher Radeburg II (Sachsen)

Im Einzugsgebiet des Speichers Radeburg II bei Dresden wurde das Verhalten von Glyphosat und Aminomethylphosphonsäure (AMPA) in Böden und Oberflächengewässern untersucht. Für Glyphosat sind Halbwertszeiten von 11 bzw. 17 Tagen im Boden ermittelt worden. Nach etwa fünf Monaten waren beide Wirkstoffe im Boden nicht mehr nachweisbar. Die Analyse auf eine Beeinflussung des Bodenwassers, des Grundwassers bzw. des Oberflächenwassers unmittelbar an den Testflächen durch die Wirkstoffe in Ionenform blieb ohne Positivbefund, selbst nach Anwendung des Wirkstoffes auf den Testflächen. Insgesamt konnte eine starke Sorption beider Stoffe an Bodenpartikeln und eine geringe Desorption nachgewiesen werden. Als Emissionsquelle beider Wirkstoffe in das aquatische System wurden im Untersuchungsgebiet vor allem Siedlungsbereiche ausgemacht.