Tierarzneimittelrückstände in Wirtschaftsdüngern, Boden, Sicker- und Grundwasser

  1. Dr. Thomas Track and
  2. Prof. Dr. Gerhard Kreysa
  1. Gerd Hamscher1,
  2. Heike T. Pawelzick1,
  3. Heinrich Höper2 and
  4. Heinz Nau1

Published Online: 6 FEB 2006

DOI: 10.1002/3527606599.ch10

Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen

Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen

How to Cite

Hamscher, G., Pawelzick, H. T., Höper, H. and Nau, H. (2003) Tierarzneimittelrückstände in Wirtschaftsdüngern, Boden, Sicker- und Grundwasser, in Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen (eds T. Track and G. Kreysa), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, FRG. doi: 10.1002/3527606599.ch10

Editor Information

  1. DECHEMA e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Germany

Author Information

  1. 1

    Tierärztliche Hochschule Hannover, Zentrumsabteilung für Lebensmitteltoxikologie, Bischofsholer Damm 15, 30173 Hannover, Germany

  2. 2

    Bodentechnologisches Institut des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung, Bremen, Germany

Publication History

  1. Published Online: 6 FEB 2006
  2. Published Print: 8 OCT 2003

ISBN Information

Print ISBN: 9783527310173

Online ISBN: 9783527606597

SEARCH

Keywords:

  • Boden;
  • Grundwasser;
  • Sickerwasser;
  • Tierarzneimittel;
  • Wirtschaftsdünger

Summary

In den letzten Jahren fanden Vorkommen, Verhalten und mögliche Effekte von Human- und Tierarzneimitteln in der Umwelt zunehmendes Interesse. Untersuchungen im Bereich der Humanarzneimittel zeigten, dass diese Substanzen vor allem über Kläranlagenabflüsse in die Oberflächengewässer gelangen. Der Einsatz beträchtlicher Mengen an Tierarzneimitteln führte in erster Linie zum Eintrag von Tetracyclinen und Sulfonamiden in die Gülle und in den Boden sowie in Oberflächengewässer und im Falle der Sulfonamide auch in das Grundwasser. Die höchsten Konzentrationen wurden in der Gülle gefunden (mg/kg-Bereich), Spurenkonzentrationen wurden in Oberflächen- und Grundwasser detektiert (µg/L-Bereich). Mittels LC-MS-MS-Verfahren konnten Tetracycline in landwirtschaftlichen Nutzflächen in Konzentrationen von mehreren Hundert µg/kg nachgewiesen werden. Diese Untersuchungen zeigten, dass Tetracycline im Boden persistente Rückstände bilden und wiederholte Gülleausbringung zu einer Akkumulation dieser Stoffe führt. Eine Verlagerung dieser Substanzklasse in tiefere Bodenschichten oder in das Sicker-/Grundwasser wurde nicht beobachtet, da offensichtlich eine starke Sorption der Antibiotika im Oberboden erfolgte. Untersuchungen an der gleichen Fläche zeigten, dass Sulfamethazin im Oberboden nur in Konzentrationen von wenigen μg/kg detektierbar war. Trotz dieser sehr geringen Konzentrationen im Boden konnte Sulfamethazin wiederholt in Wasserproben, die mit Saugkerzen in 1,40 m Tiefe gewonnen wurden, nachgewiesen werden.