Abwasserreinigungsverfahren zur verbesserten Elimination pharmazeutischer und endokrin wirksamer Reststoffe

  1. Dr. Thomas Track and
  2. Prof. Dr. Gerhard Kreysa
  1. Horst Friedrich Schröder

Published Online: 6 FEB 2006

DOI: 10.1002/3527606599.ch14

Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen

Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen

How to Cite

Schröder, H. F. (2003) Abwasserreinigungsverfahren zur verbesserten Elimination pharmazeutischer und endokrin wirksamer Reststoffe, in Spurenstoffe in Gewässern: Pharmazeutische Reststoffe und endokrin wirksame Substanzen (eds T. Track and G. Kreysa), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, FRG. doi: 10.1002/3527606599.ch14

Editor Information

  1. DECHEMA e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Germany

Author Information

  1. Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen, Templergraben 55, D-52056 Aachen, Germany

Publication History

  1. Published Online: 6 FEB 2006
  2. Published Print: 8 OCT 2003

ISBN Information

Print ISBN: 9783527310173

Online ISBN: 9783527606597

SEARCH

Keywords:

  • biologische Abwasserreinigung;
  • physikalisch-chemische Abwasserreinigung;
  • endokrin wirksame Stoffe;
  • Membranbelebungsverfahren;
  • Pharmaka

Summary

Die in den letzten Jahren eingesetzten verbesserten analytischen Nachweisverfahren für in der Umwelt vorkommende polare organische Stoffe haben gezeigt, dass mit den Kläranlagenabläufen pharmazeutische und endokrin wirksame Reststoffe aus Haushalt und Industrie in nicht unerheblicher Menge in die Umwelt entlassen werden. Konventionelle biologische Abwasserreinigungsverfahren vermögen die stark polaren Schadstoffe nur bedingt zu eliminieren. Sofern keine Eintragsvermeidung erreicht werden kann, lassen sich diese nur durch Einsatz effizienterer Behandlungsverfahren mit gesteigerter Eliminationsleistungen erreichen. Möglichkeiten bieten hierzu aufwendige physikalisch-chemische Verfahren wie A-Kohleadsorption bzw. oxidative Umwandlungen oder Kombinationsverfahren wie das Membranbelebungsverfahren (MBR) unter Kopplung einer biologischen Stufe und Mikrofiltrationsmembranen. Eine weitere Steigerung der Elimination von Reststoffen lässt sich darüber hinaus nur durch Hybridverfahren unter optimierter sequenzieller Verwendung ausgewählter physikalisch-chemischer Behandlungsmethoden und MBR erreichen.