Kohlenstofffaserverstärkte Kohlenstoffe in industriellen Anlagen

  1. Dr. Walter Krenkel
  1. Joachim Esch

Published Online: 27 APR 2006

DOI: 10.1002/3527607315.ch9

Keramische Verbundwerkstoffe

Keramische Verbundwerkstoffe

How to Cite

Esch, J. (2006) Kohlenstofffaserverstärkte Kohlenstoffe in industriellen Anlagen, in Keramische Verbundwerkstoffe (ed W. Krenkel), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, FRG. doi: 10.1002/3527607315.ch9

Editor Information

  1. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Institut für Bauwesen- und Konstruktionsforschung, Pfaffenwaldring 38–40, D-70569 Stuttgart, Germany

Author Information

  1. Schunk Kohlenstofftechnik, Giessen, Germany

Publication History

  1. Published Online: 27 APR 2006
  2. Published Print: 12 DEC 2002

ISBN Information

Print ISBN: 9783527305292

Online ISBN: 9783527607310

SEARCH

Keywords:

  • keramische Verbundwerkstoffe;
  • kohlenstofffaserverstärkte Kohlenstoffe;
  • Hochtemperaturtechnologie

Summary

Nach dem zweiten Weltkrieg hat die Werkstoffentwicklung, besonders die der kohlenstofffaserverstärkten Kohlenstoffe einen enormen Aufschwung erlebt. Früher war es die Luft- und Raumfahrt, welche immer neue und höhere Anforderungen stellte. Heute findet man die noch relativ jungen Werkstoffe in vielen technischen Bereichen. Ein Anwendungsschwerpunkt für die Faserverbundkeramiken ist die Hochtemperaturtechnologie, d. h. Anwendungstemperaturen von 1000 °C bis 2000 °C und höher, wie sie zum Beispiel in der Härtereitechnik, der Sintertechnik, der Hartmetallsinterung und der Halbleitertechnik üblich sind. Hier zeichnen sich Faserverbundkeramiken, insbesondere kohlenstofffaserverstärkter Kohlenstoff (kurz CFC oder C/C) durch eine hohe Temperaturwechselbeständigkeit, sehr kleine lineare thermische Ausdehnungskoeffizienten (α-Werte), hohe Festigkeiten (bis ca. 280 MPa) und hohe Steifigkeiten bei hohen Temperaturen unter Vakuum oder Inertgasatmosphären (z.B. Stickstoff oder Argon) aus.