Berechnungsrelevante Kennwertermittlung für die Umform- und Crash-Simulation von Stahl-Feinblechen

  1. Prof. Dr. Holger Frenz and
  2. Alois Wehrstedt
  1. W. Bleck,
  2. A. Frehn and
  3. P. Larour

Published Online: 31 MAY 2007

DOI: 10.1002/9783527610310.ch3

Kennwertermittlung für die Praxis

Kennwertermittlung für die Praxis

How to Cite

Bleck, W., Frehn, A. and Larour, P. (2007) Berechnungsrelevante Kennwertermittlung für die Umform- und Crash-Simulation von Stahl-Feinblechen, in Kennwertermittlung für die Praxis (eds H. Frenz and A. Wehrstedt), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527610310.ch3

Editor Information

  1. Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, 45877 Gelsenkirchen, Germany

Author Information

  1. Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen, Aachen, Germany

Publication History

  1. Published Online: 31 MAY 2007
  2. Published Print: 9 DEC 2002

ISBN Information

Print ISBN: 9783527306749

Online ISBN: 9783527610310

SEARCH

Keywords:

  • Kennwertermittlung;
  • Umform-Simulation;
  • Crash-Simulation;
  • Stahl-Feinbleche;
  • Automobilindustrie;
  • elastische Kennwerte;
  • Ermittlung des E-Moduls;
  • plastische Kennwerte;
  • Fließkurven und Grenzformänderungsschaubilder;
  • zyklische Kennwerte;
  • Dehnungs-Wöhler-Linien;
  • Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen

Summary

Das Bemühen der Stahlindustrie, relevante Kennwerte für die Simulation von Bauteilen im Automobilbau zu ermitteln, traf Ende der 90er Jahre auf ein gleich gerichtetes Bestreben der Automobilindustrie. Als Folge dessen wurde in gemeinsamer Absprache eine Zusammenarbeit im Hinblick auf die Erarbeitung werkstoff- und verarbeitungsgerechter Kennwerte für Feinblech aus normal- und höherfesten sowie nichtrostenden Stählen vereinbart, an der sich neben den Stahlherstellern ThyssenKrupp, Salzgitter, Voest-Alpine Stahl Linz, Eko-Stahl und Stahlwerke Bremen die Automobilhersteller Porsche, BMW, Opel, Audi, DaimlerChrysler und Volkswagen beteiligten. Die Forschungsaktivitäten wurden in einem Arbeitskreis der Deutschen Gruppe der Internationalen Arbeitsgemeinschaft zur Prüfung der Tiefziehbarkeit (IDDRG) koordiniert und gliederten sich in die drei Forschungsbereiche elastische Kennwerte (Ermittlung des E-Moduls), plastische Kennwerte (z.B. Ermittlung von Fließkurven und Grenzformänderungsschaubildern) und zyklische Kennwerte (Ermittlung von Dehnungs-Wöhler-Linien). Das Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen übernahm aus dem Arbeitsbereich plastische Kennwerte folgende Aufgaben:

  • Eingangsprüfung

  • Prüfung des plastischen Verhaltens bei quasistatischer Beanspruchung,

  • Prüfung des plastischen Verhaltens bei dynamischer Beanspruchung,

  • Aufnahme von Grenzformänderungsdiagrammen und Tiefzieh-Arbeitsbereichen.

Über die Ergebnisse wurde in einer Vortragsveranstaltung beim VDEh in Düsseldorf ausführlich berichtet, weitere Veröffentlichungen hierzu befinden sich in Vorbereitung. Im Folgenden werden ausgewählte Ergebnisse zum zweiten und dritten Aufgabenkomplex vorgestellt und diskutiert.