Einfluss von Dehngeschwindigkeit und Temperatur auf die Fließkurven von CK45N und TiAl6V4

  1. Prof. Dr. Holger Frenz and
  2. Alois Wehrstedt
  1. E. El-Magd,
  2. C. Treppmann and
  3. M. Korthäuer

Published Online: 31 MAY 2007

DOI: 10.1002/9783527610310.ch31

Kennwertermittlung für die Praxis

Kennwertermittlung für die Praxis

How to Cite

El-Magd, E., Treppmann, C. and Korthäuer, M. (2007) Einfluss von Dehngeschwindigkeit und Temperatur auf die Fließkurven von CK45N und TiAl6V4, in Kennwertermittlung für die Praxis (eds H. Frenz and A. Wehrstedt), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527610310.ch31

Editor Information

  1. Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, 45877 Gelsenkirchen, Germany

Author Information

  1. Lehr- und Forschungsgebiet Werkstoffkunde der RWTH-Aachen, Germany

Publication History

  1. Published Online: 31 MAY 2007
  2. Published Print: 9 DEC 2002

ISBN Information

Print ISBN: 9783527306749

Online ISBN: 9783527610310

SEARCH

Keywords:

  • Kennwertermittlung;
  • Dehngeschwindigkeit;
  • Temperatur;
  • Fließkurve von CK45N;
  • Fließkurve von TiAl6V4;
  • numerische Simulation des mechanischen Verhaltens von Bauteilen;
  • Beschreibung der Fließspannung;
  • Kriechverhalten

Summary

Für die numerische Simulation des mechanischen Verhaltens von Bauteilen gewinnen konstitutive Gleichungen für einen großen Dehngeschwindigkeitsbereich immer größeres Interesse. Das Fließverhalten von CK45N und TiAl6V4 wurde mit Hilfe von quasistatischen und schlagartigen Stauchversuchen bei Dehnraten zwischen 0.001 s-1 und 10.000 s-1 an zylindrischen Druckproben untersucht. Die Temperatur wurde zwischen Raumtemperatur und 1000°C variiert.

Zur Beschreibung der Fließspannung in großen Bereichen von Temperatur und Dehnrate müssen unterschiedliche physikalische Einflüsse berücksichtigt werden. Bei einer kontinuierlichen Beschreibung des Fließverhaltens sind diese verschiedenen physikalischen Einflüsse zu kombinieren. Bei Dehnraten oberhalb von 1000 s-1 dominieren Dämpfungseffekte. Im Bereich von Dehnraten unter 1000 s-1 sind plastische Verformungsprozesse maßgeblich. Darüber hinaus muss im Bereich hoher Temperaturen und niedriger Dehnraten das Kriechverhalten berücksichtigt werden.