Instrumentierte Schlagzugprüfung an Elastomeren

  1. Prof. Dr. Holger Frenz and
  2. Alois Wehrstedt
  1. Wolfgang Grellmann and
  2. Katrin Reincke

Published Online: 31 MAY 2007

DOI: 10.1002/9783527610310.ch47

Kennwertermittlung für die Praxis

Kennwertermittlung für die Praxis

How to Cite

Grellmann, W. and Reincke, K. (2002) Instrumentierte Schlagzugprüfung an Elastomeren, in Kennwertermittlung für die Praxis (eds H. Frenz and A. Wehrstedt), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527610310.ch47

Editor Information

  1. Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, 45877 Gelsenkirchen, Germany

Author Information

  1. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Ingenieurwissenschaften, 06099 Halle, Germany

Publication History

  1. Published Online: 31 MAY 2007
  2. Published Print: 9 DEC 2002

ISBN Information

Print ISBN: 9783527306749

Online ISBN: 9783527610310

SEARCH

Keywords:

  • Kennwertermittlung;
  • Instrumentierte Schlagzugprüfung an Elastomeren;
  • Zähigkeitsbewertung;
  • konventioneller Schlagzugversuch nach DIN EN ISO 8256;
  • Kerbschlagzugzähigkeit En (Kerbschlagzugversuch);
  • Werkstoffentwicklung;
  • Werkstoffoptimierung;
  • instrumentierte Durchführung von Schlag- und Kerbschlagzugversuchen;
  • Aufzeichnung des Kraft-Verformungs-Verlaufes;
  • Weiterentwicklung der Zähigkeitsbewertung von Elastomeren

Summary

Für Elastomere oder auch Folien besteht ebenso wie für andere Werkstoffe die Notwendigkeit der Zähigkeitsbewertung unter schlagartiger Beanspruchung. Für diese Zwecke kann der konventionelle Schlagzugversuch nach DIN EN ISO 8256 „Kunststoffe – Bestimmung der Schlagzugzähigkeit“ [1] angewendet werden. Hier werden als Kennwerte für ungekerbte Prüfkörper die Schlagzugzähigkeit E (Schlagzugversuch) bzw. für gekerbte Prüfkörper die Kerbschlagzugzähigkeit En (Kerbschlagzugversuch) ermittelt. Diese Kennwerte sind jedoch insbesondere für eine kunststoffspezifische Werkstoffentwicklung und -optimierung unzureichend.

Die Vorteile einer instrumentierten Durchführung von Schlag- und Kerbschlagzugversuchen bestehen in der Aufzeichnung des Kraft-Verformungs-Verlaufes, wodurch sich ein stark erhöhter Informationsgehalt ergibt. Bisher wurden in der Literatur instrumentierte Schlag- bzw. Kerbschlagzugversuche jedoch nur relativ selten dokumentiert. Mit dieser Arbeit soll ein Beitrag zur Weiterentwicklung der Zähigkeitsbewertung insbesondere von Elastomeren geleistet werden.