Durchstrahlungsprüfung von GfK-Bauteilen unter besonderer Berücksichtigung der Wanddickenmessung

  1. Prof. Dr. Holger Frenz and
  2. Alois Wehrstedt
  1. S. Nordmann1,
  2. C. Sirch1,
  3. C. Bierögel1,
  4. W. Grellmann1,
  5. R. Hentrich2,
  6. H. Schröter2 and
  7. B. Rufke2

Published Online: 31 MAY 2007

DOI: 10.1002/9783527610310.ch48

Kennwertermittlung für die Praxis

Kennwertermittlung für die Praxis

How to Cite

Nordmann, S., Sirch, C., Bierögel, C., Grellmann, W., Hentrich, R., Schröter, H. and Rufke, B. (2002) Durchstrahlungsprüfung von GfK-Bauteilen unter besonderer Berücksichtigung der Wanddickenmessung, in Kennwertermittlung für die Praxis (eds H. Frenz and A. Wehrstedt), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527610310.ch48

Editor Information

  1. Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, 45877 Gelsenkirchen, Germany

Author Information

  1. 1

    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Merseburg, Germany

  2. 2

    Dow BSL Olefinverbund GmbH, Schkopau, Germany

Publication History

  1. Published Online: 31 MAY 2007
  2. Published Print: 9 DEC 2002

ISBN Information

Print ISBN: 9783527306749

Online ISBN: 9783527610310

SEARCH

Keywords:

  • Kennwertermittlung;
  • Durchstrahlungsprüfung von GfK-Bauteilen;
  • Wanddickenmessung;
  • Stahlrohrleitungen;
  • radiografische Prüfmethode;
  • Tangentiale Projektionsradiografie (TPR);
  • Wanddickenmessung an einem GfK-Stufenkeil;
  • GfK-Rohrabschnitt

Summary

In der chemischen Industrie werden in den Produktionsanlagen Rohre aus GfKWerkstoffen seit Jahren eingesetzt. Die für diesen Zweck optimierten Werkstoffe zeichnen sich durch hohe Festigkeit, niedriges Gewicht, geringe Wärmeleitfähigkeit und hohe chemische Beständigkeit aus [1]. Unter Betriebsbedingungen kann es dennoch z.B. infolge einer kombinierten chemischen und erosiven Beanspruchung zur Reduzierung der Wanddicke auf anwendungstechnisch kritische Werte kommen, so dass ein auf zyklischen Wanddickenmessungen basierendes Monitorring realisiert werden muss.

Zur Bestimmung der Wanddicke von Stahlrohrleitungen unter betrieblichen Bedingungen hat sich als radiografische Prüfmethode die Tangentiale Projektionsradiografie (TPR) bewährt. Jedoch ist ein gleichartig hohes Entwicklungsniveau derzeit bei der radiografischen Wanddickenbestimmung an Kunststoffrohren leider noch nicht zu verzeichnen.

Im vorliegenden Beitrag werden erste Ergebnisse zur radiografischen Dicken- bzw. Wanddickenmessung an einem GfK-Stufenkeil und an einem GfK-Rohrabschnitt mittels konventioneller Filmtechnik sowie mit einem mobilen digitalen Messsystem vorgestellt.