Die Naturforscherversammlung in Nauheim im September 1920: Eine Einführung in das Wissenschaftsleben der Weimarer Republik

  1. Prof. Dr. Dieter Hoffmann1 and
  2. Prof. Dr. Mark Walker2
  1. Paul Forman

Published Online: 21 APR 2008

DOI: 10.1002/9783527622207.ch2

Physiker zwischen Autonomie und Anpassung: Die Deutsche Physikalische Gesellschaft im Dritten Reich

Physiker zwischen Autonomie und Anpassung: Die Deutsche Physikalische Gesellschaft im Dritten Reich

How to Cite

Forman, P. (2006) Die Naturforscherversammlung in Nauheim im September 1920: Eine Einführung in das Wissenschaftsleben der Weimarer Republik, in Physiker zwischen Autonomie und Anpassung: Die Deutsche Physikalische Gesellschaft im Dritten Reich (eds D. Hoffmann and M. Walker), Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527622207.ch2

Editor Information

  1. 1

    Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Boltzmannstr. 22, D-14195 Berlin, Germany

  2. 2

    Dept. of History, Union College, Schenectady, NY 12308-3107, USA

Publication History

  1. Published Online: 21 APR 2008
  2. Published Print: 15 DEC 2006

ISBN Information

Print ISBN: 9783527405855

Online ISBN: 9783527622207

SEARCH

Keywords:

  • Physiker;
  • Autonomie;
  • Anpassung;
  • Naturforscherversammlung in Nauheim 1920;
  • Wissenschaftsleben der Weimarer-Republik;
  • Erste Weltkrieg;
  • wissenschaftliche Neuausrichtung;
  • Abbruch der Beziehungen;
  • Mangel größerer wissenschaftlicher Konferenzen/Zusammenkünfte;
  • Unterbrechung des jährlichen Tagungsrhythmus der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte;
  • keine nationalen Treffen

Summary

Der Erste Weltkrieg bedeutete für alle Krieg führenden Nationen, wenn auch für Deutschland weniger als für die Alliierten, eine wissenschaftliche Neuausrichtung. Obgleich in Deutschland die physikalische Forschung – insbesondere in der Atomphysik – weiterging, kam es dort zu empfindlichen Störungen des gewohnten wissenschaftlichen Lebens. Dabei ist nicht nur an den Abbruch der Beziehungen zwischen den Wissenschaftlern der verfeindeten Länder, sondern auch an den Mangel größerer wissenschaftlicher Konferenzen und Zusammenkünfte innerhalb Deutschlands zu denken. Die Unterbrechung des jährlichen Tagungsrhythmus der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte durch den Ersten Weltkrieg bedeutete sowohl für die Physiker als auch für die Mathematiker, dass es für sie keine nationalen Möglichkeiten mehr gab sich regelmäßig zu treffen.