4. Entwicklung der Landwirtschaft vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert: Entstehung der „Landschaft“ und der Grundlagen des Naturschutzes

  1. Wolfgang Haber
  1. Wolfgang Haber

Published Online: 25 APR 2014

DOI: 10.1002/9783527677573.ch4

Landwirtschaft und Naturschutz

Landwirtschaft und Naturschutz

How to Cite

Haber, W. (2014) Entwicklung der Landwirtschaft vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert: Entstehung der „Landschaft“ und der Grundlagen des Naturschutzes, in Landwirtschaft und Naturschutz, Wiley-VCH Verlag GmbH, D-69451 Weinheim, Germany. doi: 10.1002/9783527677573.ch4

Publication History

  1. Published Online: 25 APR 2014
  2. Published Print: 9 APR 2014

ISBN Information

Print ISBN: 9783527336807

Online ISBN: 9783527677573

SEARCH

Keywords:

  • mitteleuropäische Landwirtschaft;
  • Landschaft;
  • Naturschutz

Summary

In diesem zweiten Hauptstadium der mitteleuropäischen Landwirtschaft, das etwas mehr als 1000 Jahre dauerte, blieb die Art und Weise der agrarischen Landnutzung mit ihrer Kombination von Ackerbau und Viehhaltung gegenüber der frühgeschichtlichen Zeit grundsätzlich unverändert. Außer in den Gebieten früherer römischer Herrschaft waren ja die Ackerbauern in keine übergeordnete gesellschaftliche oder zivilisatorische Struktur oder staatliche Organisation einbezogen worden. In der neuen, vom Adel und später auch von den Städten bestimmten gesellschaftlichen Hierarchie, bildete sich der Bauernstand als eigene Klasse niederen Ranges heraus. Die Ansprüche an die landwirtschaftliche Nahrungs- und Rohstoffversorgung stiegen stark an. Die Bevölkerungsentwicklung veranlasste eine Ausweitung und Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung. Die Intensivierung des Ackerbaus bewirkte jedoch keine nennenswerten Ertragssteigerungen, da die Nährstoffversorgung der Äcker unzureichend war und die Düngung kaum den Fruchtbarkeitsabfall verhindern konnte. Der vermehrte Getreidebau hatte landschaftsökologische Wirkungen, die weit über die Ackerbaugebiete hinausreichen.