Standard Article

Zerschneidung der Landschaft durch Verkehrswege und Siedlungsgebiete

  1. Jochen Jaeger

Published Online: 31 JAN 2014

DOI: 10.1002/9783527678471.hbnl2004010

Handbuch Naturschutz und Landschaftspflege

Handbuch Naturschutz und Landschaftspflege

How to Cite

Jaeger, J. 2014. Zerschneidung der Landschaft durch Verkehrswege und Siedlungsgebiete. Handbuch Naturschutz und Landschaftspflege. 1–36.

Author Information

  1. Natur- und Landschaftsschutz, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Zürich, Switzerland

  1. Erstpublikation als Teil der Loseblattausgabe: 10.12.2004

Publication History

  1. Published Online: 31 JAN 2014

Abstract

Die Siedlungs- und Verkehrsflächen haben sich in Deutschland in den letzten 50 Jahren ebenso stark ausgedehnt wie im Zeitraum von über 2000 Jahren davor. Diese enorme Beschleunigung hat zahlreiche ökologische Folgen. Bildvergleiche zeigen, wie weitreichend der Bau von Verkehrsstrecken und das Wachstum von Wohn- und Gewerbegebieten Landschaften überprägt haben und weiter überprägen. Seit zwei Jahrzehnten häufen sich die wissenschaftlichen Belege dafür, dass Straßen und Schienen für viele Tiere als Ausbreitungsbarrieren und Störquellen wirken. Der fortschreitende Siedlungszuwachs – bei gleichzeitiger Intensivierung der Landwirtschaft – engt die verbleibenden Freiräume für die Tier- und Pflanzenwelt weiter ein. Dies führt zu einem Zurückdrängen vieler wild lebender Arten, insbesondere von Arten mit großen Raumansprüchen, und somit zu einem Verlust an Biodiversität. Der Grad der Landschaftszerschneidung ist daher ein wichtiger Indikator für die Bedrohung der Artenvielfalt.

Keywords:

  • Autobahnen;
  • Eisenbahn;
  • Genaustausch;
  • genetische Vielfalt;
  • Grünbrücken;
  • Inzucht;
  • Isolation;
  • Landschaftsverbrauch;
  • Landschaftszerschneidung;
  • Migrationshindernisse;
  • Monitoring;
  • Nachhaltigkeitsstrategie;
  • Siedlung;
  • Straßendichte;
  • unzerschnittene verkehrsarme Räume;
  • Verkehr;
  • Verkehrsmortalität;
  • Verkehrswegenetz;
  • Wildtierkorridore;
  • Zäune;
  • Zerschneidungsgrad