SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Mit Hinblick auf die Vegardsche Nordlichthypothese wird untersucht, ob die höheren Atmosphärenschichten im Strahlungsgleichgewichte mit der Erd- und Sonnenstrahlung eine Temperatur erreichen können, die unterhalb des Schmelzpunktes von Stickstoff (36° K) liegt. Es ergibt sich, daß diese Temperatur auch auf der Nachtseite der Erde nur unter folgenden Voraussetzungen erreicht werden könnte: Bei Annahme einer gleichförmigen (grauen) Absorption müßten die tieferen Atmosphärenschichten die Erdstrahlung so gut wie vollkommen (bis auf einen Bruchteil 10−1430) absorbieren, oder aber selektiv bloß im Ultrarot mindestens 99,5 Proz. der Strahlung dieses selektiv absorbierten Spektralbereiches. Da diese Voraussetzungen schwerlich zutreffen können, scheint die Vegardsche Nordlichthypothese aus thermodynamischen Gründen allein schon abzulehnen zu sein.