SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die Rotationspolarisation ferromagnetischer Körper wurde bisher durch ein inneres Magnetfeld gedeutet, das, um Übereinstimmung mit den Experimenten zu erlangen, von der Größenordnung des Weissschen inneren Feldes sein muß. Es wird hier zu zeigen versucht, wie nach der Heisenbergschen Theorie des Ferromagnetismus eine solche scheinbare magnetische Doppelbrechung zustande kommt, obwohl ein magnetisches Feld von der erwähnten Größenordnung nicht vorhanden ist.