SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Es wurde das dielektrische Verhalten des festen HBr zwischen den Temperaturen 81 und 95° abs. untersucht. Dazu wurden Erwärmungs- und Abkühlungskurven aufgenommen, die sich einerseits über das gesamte genannte Temperaturgebiet erstrecken, andererseits nur über Teile desselben. Es ergaben sich für die Dielektrizitätskonstante Hysteresisschleifen (große und kleine), deren genaue Gestalt aus der Arbeit selbst zu ersehen ist. Es wurde ferner auf den einzelnen Ästen der Hysteresisschleifen die Temperatur längere Zeit (bis zu 11 Std.) auf 0,001° konstant gehalten und dabei beobachtet, daß gewisse Äste der Hysteresisschleifen sich tatsächlich zeitlich verändern und einem Grenzzustande zustreben, doch immer so, daß die Hysteresisschleifen dabei nicht verschwinden. Aus den Messungen geht hervor, daß die Hysteresis zum mindesten durch zwei Hemmungsarten bedingt ist, wovon die eine kinetischer Natur ist und in etwa 10 Std. ganz oder fast ganz verschwindet, während die andere Hemmung, wenn sie ebenfalls kinetisch wäre, erst nach wesentlich längeren Zeiten zurückgehen würde, die allerdings nicht abgewartet wurden. Vielleicht aber geht diese Hemmung überhaupt nicht zurück, so daß sie als thermodynamisch bedingt anzusehen wäre. Es wird vermutet, daß es sich bei der untersuchten HBr-Umwandlung zwar um eine Rotationsumwandlung handelt, daß aber doch noch ein anderer Effekt für das Auftreten der Hysteresis verantwortlich ist: vielleicht ist es der Umstand, daß man im Gegensatz zu Flüssigkeiten und Gasen beim Kristallgitter grundsätzlich zwischen zwei Rotationsmöglichkeiten der Moleküle unterscheiden muß, zwischen der geordneten Rotation und der ungeordneten.