Eindringtiefe magnetischer Felder in Supraleiter und Metallabsorption. (Mit 2 Abbildungen)

Authors

  • F. Möglich,

    1. Berlin-Buch, Institut für Festkörperforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften und
    2. Berlin, Institut für theoretische Physik der Universität sowie Berlin, II. Physikalisches Institut der Universität
    Search for more papers by this author
  • R. Rompe

    1. Berlin-Buch, Institut für Festkörperforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften und
    2. Berlin, Institut für theoretische Physik der Universität sowie Berlin, II. Physikalisches Institut der Universität
    Search for more papers by this author

Abstract

Es wird ein Zusammenhang aufgezeigt zwischen der Eindringtiefe magnetischer Felder bei der Supraleitung und der Grenzwellenlänge eines Absorptionsgebietes des betreffenden Metalles im kurzwelligen Teil des Sichtbaren. Ferner wird gezeigt, daß die Stärke der Absorption dieses Gebietes von der linearen Ausdehnung der Metalle sehr stark abhängt, und zwar mit geringer werdender Ausdehnung zunimmt. Am experimentellen Material, bei Silber, Quecksilber und anderen Metallen wird der Nachweis geführt, daß ein solches Absorptionsgebiet wirklich existiert und die Eigenschaft der Abhängigkeit von der Schichtdicke usw. besitzt. Mit Hilfe der neuesten Messungen über die Eindringtiefe magnetischer Felder in Supraleiter wird gezeigt, daß dieses Absorptionsgebiet gerade an der Stelle liegt, wo die Plasmaschwingungen nach der Theorie zu erwarten sind.

Ancillary