Neue Interpretation der projektiven Relativitätstheorie und Anwendung auf ein kosmologisches Modell

Authors


Abstract

Die Verallgemeinerung der projektiven Relativitätstheorie läßt sich physikalisch auch so deuten, daß die Gravitationskonstante eine wirkliche Konstante bleibt. Neue Feldgleichungen werden für ein Weltmodell gelöst, das sich durch räumliche Homogenität der mechanischen Massenverteilung und Kugelförmigkeit auszeichnet. Gegenüber den üblichen Ergebnissen erhalten wir eine veränderte Hubble-Konstante sowie andere Abweichungen.

Ancillary