SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die „natürliche Grenze” für Oberflächenspannungsmessungen nach der Blasendruckmethode ist durch die thermischen Druckschwankungen des in der Kapillaren eingeschlossenen Gases gegeben. Sie wurden mit einer Meßanordnung nachgewiesen, die für Relativmessungen der Oberflächenspannung von Lösungen entwickelt wurde. Bei ihr tauchen zwei miteinander verbundene Kapillaren so tief in die Flüssigkeit - hier Wasser - ein, daß der Abreißdruck an beiden Kapillarenöffnungen gleich groß ist. Die Druckschwankungen machen sich dann in der Weise bemerkbar, daß die Gasblasen in statistischer Verteilung bald aus der einen, bald aus der anderen Kapillaren austreten.