Thermospannung und Wärmeleitung von III—V-Verbindungen und ihren Mischkristallen

Authors


  • Herrn Professor Dr. Walther Gerlach zum 70. Geburtstage gewidmet

Abstract

Bei den III-V-Verbindungen besteht eine Analogie zwischen der Wärmeleitfähigkeit und dem reziproken thermischen Ausdehnungskoeffizienten. Während die Wärmeleitfähigkeit der Mischkristalle In (Asy P1-y) bei y = 0,5 ein Minimum besitzt, nimmt die Elektronenbeweglichkeit monoton von InAs zu InP hin ab. Zugleich nehmen effektive Elektronen- und Löchermasse zu. Dieser Befund läßt darauf schließen, dab die freie Weglänge der Elektronen um mindestens eine Größenordnung größer als diejenige der Phononen ist.

Ancillary