Eine neue Anordnung zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

Authors


  • Herrn Professor Dr. Walther Gerlach zum 70. Geburtstage gewidmet

Abstract

In der beschriebenen Anordnung zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit wird das Licht durch ein Feld zweier laufender Schallwellen hochfrequent moduliert. Die Modulationsfrequenz — 16,000 MHz — bleibt durch Quarzsteuerung innerhalb 1 auf 108 konstant. Die Phasenlage zwischen dem in Meß- und Vergleichslicht aufgeteilten Lichtstrom wird durch vektorielle Addition der beiden gemessen.

Die Phasenfehler des Lichtmodulators werden durch Justieren der Ultraschall- Quarze auf 0.2° bzw. 2 cm Wegdifferenz reduziert. Falls alle Büschel der beiden Lichtströme zur Phasenmessung beitragen, ist der Restfehler des Lichtmodulators 1:105.

Als Photo-Empfänger findet der RCA Photo-Multiplier 7326 Verwendung. Die Laufzeitstreuung des SEV, verursacht durch Änderung der Ausleuchtung, kann auf ±1.15 (± 0,2 mm) verkleinert werden.

Mit Hilfe der neuen Anordnung kann heute bei einem Lichtweg von etwa 18m die Lichtgeschwindigkeit mit einer Genauigkeit von 3 km/s bestimmt werden.

Ancillary