Untersuchung der Sauerstoffadsorption an polykristallinem Wolfram und Rhenium durch Oberflächenionisation von Kupfer und Silber

Authors


Abstract

Die Sauerstoffadsorption an W und Re wurde mit Hilfe der Ionisierung von Cu und Ag untersucht. Es wurde gefunden, daß durch den adsorbierten Sauerstoff die Austrittsarbeit von W maximal um 1,85 eV und die von Re maximal um 1,75 eV erhöht wird, wahrscheinlich bei Bildung einer Monoschicht. Mit einem statistischen Modell wurde eine Adsorptionsgleichung für die Chemosorption des Sauerstoffs hergeleitet, die unter gewissen Vernachlässigungen in die Langmuirsche Adsorptionsgleichung übergeht. Die Sauerstoffadsorption kann mit einer solchen Gleichung jedoch nicht befriedigend beschrieben werden, weil die Adsorptionsenergie Q nicht konstant ist. Gute Übereinstimmung zwischen Experiment und Theorie wurde hingegen erzielt durch eine Näherungsgleichung, in der mehrere Langmuir-Adsorptionsgleichungen mit verschiedenen Adsorptionsenergien überlagert sind. Sauerstoff wird danach an polykristallinem W mit mindestens zwei diskreten Werten von Q adsorbiert, was zwei verschiedenen Adsorptionsstufen von etwa 3,3 eV und 4,8 eV entspricht. Bei Re nimmt die Adsorptionsenergie kontinuierlich alle Werte bis etwa 4 eV an. Aus Messungen der Einstellzeiten des Adsorptionsgleichgewichts wurde ferner geschlossen, daß die Aktivierungsenergie der Adsorption von Sauerstoff an W etwa 0,4 eV beträgt.

Ancillary