SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Als Modell einer rotationssymmetrischen Potentialmulde mit fokussierenden Eigenschaften wird das GLASERsche Glockenfeld benutzt. In diesem Feld werden mit Hilfe des HAMILTON-Prinzips analytisch die Bahnen von Ladungsträgern mit vernachlässigbarer Anfangsgeschwindigkeit bestimmt. Der Bahnverlauf wird für verschiedene Anfangsbedingungen untersucht. Dabei ergibt sich die Existenz „periodischer Bahnen”, die sich durch besondere Stabilität auszeichnen. Ihr Auftreten läßt sich experimentell in guter Übereinstimmung mit den theoretischen Ergebnissen nachweisen.

The bell shaped electrostatic potential well by GLASER is used as a model for a potential well of rotational symmetry with focusing properties. By means of HAMILTONS principle the trajectories of charge carriers of negligible initial velocities are calculated analytically. The trajectories are considered for different initial conditions. Thus the existence of “periodic trajectories” showing a particular stability is recognized. Experiments verify the theoretically predicted behavior of “periodic trajectories”.