SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

A consistent application of probabilistic theory is able to resolve traditionally perplexing quantum-theoretical issues, such as those concerned with quantum measurement procedures, wave-corpuscle duality, the reality of particle motion, hidden variables, the proper choice of the energy operator, the energy-time uncertainty relation, conservation laws, and the notion of wave packets. Germane to this resolution is the consideration that quantum physics deals with abstract physical systems and not with single measurements performed on concrete systems. We examine the two-slit diffraction phenomenon and those hypothetical experiments which attempt the simultaneous measurement of any coordinate and its conjugate momentum; their customary interpretations are shown to be basically incorrect. A logical error is likewise found to underlie the usual assertion that the ordinary rule for the addition of probabilities breaks down in quantum physics. And the confusion of energy with the Hamiltonian function is identified as the cause for a number of prevailing wrong conclusions. The probabilistic approach furthermore invalidates PAULI'S proof that time is a socalled c-number. Our treatment also readily exposes the fallacy in the common assumption that Schrödinger's wave equation goes over into the Hamilton-Jacobi equation when the classical limit is approached.

Über einige methodologische Probleme in der Quantenphysik

Eine folgerichtige Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie ist imstande, verwirrende quantentheoretische Probleme zu lösen: z. B. das Meßproblem in der Quantenphysik, die Welle-Korpuskel-Dualität, die Realität der Teilchenbewegung, die Frage der verborgenen Parameter, die geeignete Wahl des Energie-Operators, die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation, die Erhaltungssätze und den Begriff des Wellenpaketes. Wesentlich für diese Lösung ist die Feststellung, daß die Gesetze der Quantenphysik abstrakte physikalische Systeme beschreiben und nicht einmalige Messungen an konkreten Systemen.

Wir untersuchen das Phänomen der Streuung an zwei Spalten und auch jene hypothetischen Experimente, welche eine gleichzeitige Messung irgendeiner Koordinate und ihres konjugierten Impulses versuchen. Die üblichen Erklärungen werden als fundamental inkorrekt erwiesen.

Ein logischer Irrtum wurde ebenfalls entdeckt, nämlich die weit verbreitete Behauptung, daß die gebräuchliche Regel für die Addition der Wahrscheinlichkeiten in der Quanten-Physik versagt. Ferner wird die Verwechslung der Energie mit der Hamiltonischen Funktion als die Ursache für eine Anzahl falscher Schlußfolgerungen aufgezeigt. Die Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung zeigt überdies die Ungültigkeit des bekannten Beweises von PAULI, daß die Zeit eine sogenannte c-Zahl sei.