The Effect of Interface Potential Barriers on Boundary Conditions in the Theory of Dirty Inhomogeneous Superconducting Systems Near Transition Temperature

Authors

  • Dr. J. Richter

    1. Forschungsbereich Physik, Kern- und Werkstoffwissenschaften der Akademie der Wissenschaften der DDR, DDR-1199 Berlin, Rudower Chaussee 5
    Search for more papers by this author

Abstract

A theoretical treatment of the superconductor-normal metal contact with interface potential barrier is presented in the dirty limiting case. Our result for the kernel of the linearized self-consistency condition allows near transition temperature the determination of boundary conditions and the behaviour of Usadel's function at interfaces. This represents a microscopic derivation of the so-called “extended” de Gennes boundary condition. With the help of a variational procedure an expression is derived for the Ginsburg-Landau extrapolation length of dirty SN systems with interface potential barrier.

Abstract

Der Einfluß von Zwischenflächenbarrieren auf Übergangsbedingungen in der Theorie inhomogener supraleitender Systeme nahe der kritischen Temperatur

Es wird ein Supraleiter-Normalmetall-Kontakt mit Potentialbarriere im Grenzfall stark unsauberer Materialien theoretisch untersucht. Das Ergebnis für den Kern der linearisierten Selbstkonsistenzbedingung erlaubt, nahe der kritischen Temperatur Übergangsbedingungen und das Verhalten der Usadelfunktion an Grenzflächen zu bestimmen. Dies stellt eine mikroskopische Ableitung der sogenannten “erweiterten” Übergangsbedingung von de Gennes dar. Mit Hilfe eines Variationsprinzips wird die Ginsburg-Landau-Extrapolationslänge für unsaubere SN Systeme mit Potentialbarriere berechnet.

Ancillary