SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die sich in den EDDINGTONschen Zahlen in der kosmischen Massenskala und den Relationen zwischen Makro- und Mikrokosmos ausdrückenden kosmologischen Koinzidenzen sind nicht mit einem universellen „Urknall” vereinbar, sondern erfordern eine permanente Materie-Entstehung, welche dem DIRACschen Weltmodell entspricht.

Tatsächlich sollte nicht die Meta-Galaxis in einem „big bang” entstanden sein, sondern jedes ihrer Groß-Strukturen, die Super-Galaxien, für sich ein eigenes Evolutionssystem darstellen, das approximativ durch ein Friedmannsches „Weltmodell” mit besonderen Hubble-Parametern beschrieben wird.

Cosmical Coincidences and the Dirac-Cosmos

The cosmical coincidences given by the relations between macro- and microphysical quantities suggest a manifold of “small bangs” and not universal “big bang” in the evolution of the meta-galaxy. An approximative modell of such universe may be the Dirac-cosmos.

We discuss the hypothesis that the “small bangs” are the “relations” of the super-galaxies. In this cases we must find two different values of the Hubble-parameter according to the differently evolutionary szenaries for the meta-galaxis and for super-galaxies.