SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Die Bildfehlertheorie dritter Ordnung bietet die einzige Möglichkeit, die Abbildungsleistung optischer Systeme nach analytischen Formalismen gezielt zu verbessern. Es wurden Gleichungen für die Bildfehlerkoeffizienten von Hologrammspiegeln aufgezeigt, die speziell für die Konstruktion mehrgliedriger rotationssymmetrischer Systeme geeignet sind. Sie sind Teil eines geschlossenen Formelsatzes für konventionelle und holografisch abbildende Elemente. Die Interpretation führte zur Dimensionierung eines „Petzvalspiegels”, der selbst keine Brechkraft besitzt und dennoch eine Petzvalwölbung verursachen kann. Durch diese Eigenschaft wurde die Berechnung eines zweigliedrigen Spiegelsystems möglich, bei dem sämtliche Bildfehler dritter Ordnung kompensiert sind.

Schmidt System with Smoothed Field by Application of a Holographic Mirror

The third order theory of aberrations forms the only possibility to correct the image quality of optical systems by means of analytical formalisms. Equations were introduced to calculate the third order coefficients of rotational symmetrical holographic mirrors. They have been specifical derived for optical designs of multiplets and belong to a unified system of equations for conventional and holographic optical elements. The interpretation showed the way for design of a “Petzval mirror” with the lens power equal zero however with a finite curvature of the field. That enabled the computation of a mirror dublet with exact compensation of the third order coefficients.