Long-Range Energy Transfer in the Case of Inhomogeneous Spatial Distributions and Indirect Donor-Donor Interaction

Authors


  • Dedicated to Prof. Dr. G. Richter on the occasion of his 75th birthday

Abstract

On the basis of Förster kinetics concerning long-range energy transfer caused by dipole-dipole interaction the √t-deactivation-law has been derived under the assumption of a homogeneous spatial acceptor distribution (at the end of the forties). Recently, in particular ultra-short time fluorescence and absorption measurements have shown that on the one hand this law holds in a wide range of physical conditions, but that under other circumstances the experimental results strongly deviate from the √t-law. In the present paper it is shown that a unified treatment of inhomogeneous distributions and indirect donor-donor interaction via the acceptors can qualitatively, and in certain cases also quantitatively, remove the discrepancies mentioned. The analysis yields new parameters of dynamical processes.

Abstract

Energietransport über längere Entfernungen bei inhomogenen räumlichen Verteilungen und indirekter Donor-Donorwechselwirkung

Unter der Annahme homogener, räumlicher Akzeptorverteilung wurde in den vierziger Jahren das √t-Deaktivierungsgesetz auf der Basis einer Förster-Kinetik für langreichweitigen Energietransport durch Dipol-Dipolwechselwirkung abgeleitet. Besonders Kurzzeitfluoreszenz- und Absorptionsmessungen haben in letzter Zeit gezeigt, daß einerseits dieses Gesetz für eine große Zahl physikalischer Bedingungen gilt, unter besonderen Umständen die experimentellen Ergebnisse jedoch stark vom √t-Gesetz abweichen. In der vorliegenden Arbeit wird gezeigt, daß eine einheitliche Behandlung inhomogener Verteilungen und indirekter Donor-Donorwechselwirkungen über die Akzeptoren qualitativ und in bestimmten Fällen auch quantitativ die erwähnten Unterschiede beseitigen kann. Die Analyse gibt neue Parameter des dynamischen Prozesses.

Ancillary