Color Conductivity at High Resolution: A New Phenomenon of Nuclear Physics

Authors


Abstract

In this paper we discuss in detail the hyothesis that nuclei show extended quark and gluon modes when explored with a high resolution probe. We call this color conductivity at high resolution. We relate color conductivity to the behaviour of proton-proton total and elastic cross sections at high energies. For deep inelastic muon-nucleon scattering we discuss in detail the nuclear evolution equation following from color conductivity and introduced by us previously. The EMC Fe/d data are well described by our theory if due allowance is made for the quoted systematic error. We predict striking effects from color conductivity in the final state of deep inelastic lepton-nucleus scattering. The possibility of making fundamental tests of quantum chromodynamics in leptonnucleus scattering is emphasized. We connect the shadowing phenomenon to the volume and surface terms in the Bethe-Weizsäcker formula for the nuclear binding energy. Finally we point out that deep inelastic scattering on deformed nuclei may be crucial to distinguish between different theories of the EMC effect.

Abstract

Farbleitung bei Hochauflösung: Ein neues Phänomen der Kernphysik

In dieser Arbeit diskutieren wir detailliert die Hypothese, daß Kerne bei hochauflösender Untersuchung ausgedehnte Quark- und Gluonenmoden zeigen. Wir korrelieren die Farbleitung mit dem Verhalten von totalem und elastischem Proton-Proton-Wechselwirkungsquerschnitt bei hohen Energien. Für tief inelastische Myon-Nukleonstreuung diskutieren wir im Detail die von uns früher eingeführte, aus der Farbleitung folgende Entwicklungsgleichung der Kerne. Die EMC Fe/d-Werte werden durch unsere Theorie im Rahmen des berichteten systematischen Fehlers gut beschrieben. Wir sagen auffallende Effekte im Endzustand der tief inelastischen Leptonen-Kern-Streuung, die aus der Farbleitung folgen, voraus. Die Möglichkeit fundamentaler Tests der Quantenchromodynamik bei Leptonen-Kernstreuung wird unterstrichen. Wir verbinden das Schattenphänomen mit Volumen- und Oberflächentermen in der Bethe-Weizsäcker Formel für die Kernbindungsenergie. Abschließend weisen wir darauf hin, daß die tief inelastische Streuung an deformierten Kernen kritisch für die Entscheidung zwischen den verschiedenen Theorien des EMC-Effektes sein könnte.

Ancillary