SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Newtons Erde-Mond-Test zur Frage, ob die Schwerkraft der Erde, welche frei fallenden Körpern nahe der Erdoberfläche eine Beschleunigung von g ≈ 982 cm sec−2 erteilt, bei Annahme ihrer Abschwächung mit dem inversen Quadrat der Entfernung vom Erdmittelpunkt die beim Umlauf des Mondes um die Erde entstehende Zentrifugalkraft exakt kompensiert, wird im folgenden mit neueren Beobachtungsdaten über g, die Erddimensionen sowie die astronomischen Konstanten der Mondbahn erneut diskutiert.

Bei Berücksichtigung der Störung der Mondbewegung durch die Sonne ergibt sich bereits in erster Näherung, daß das Verhältnis der Massen von Mond und Erde nahe bei 1:81 liegen muß, wenn als „mittlere Mondentfernung” der konventionelle Wert 384400 km zugrunde gelegt wird.

On Newton's Earth-Moon-Test of 1665/66

Newton's proof on the earth-moon-system — whether the gravitation of the earth which gives freely falling bodies near the earth's surface an acceleration of g ≈ 982 cm/sec2 and decreasing proportional to the inverse square of the distance from the earth's centre fully compensates the centrifugal force of the moon orbiting around the earth — is reexamined using new observational values for g, the earth's dimensions and the constants of the moon's motion.

A first order calculation of the disturbances in the moon's orbit caused by the gravitation of the sun shows that the mass of the moon in relation to the mass of the earth must be near to 1:81 if the moons average distance from the earth's center is assumed to be 384 400 km.