Condensate Structure of the Vacuum of Quantum Chromodynamics

Authors


Abstract

The non-perturbative vacuum structure of quantum chromodynamies (QCD) is studied with the help of methods which are generalizations of those used to describe condensation effects and quasi-particles in superfluid and superconductive mediums. The gluon condensation is explained by the introduction of a new vacuum state defined by a Bogoljubov transformation, leading to non-vanishing vacuum expectation values as e.g. the gluon condensation parameter, a negative vacuum energy density, and to a gap in the energy spectrum which is connected with excited quasi-particle states with a rest mass.

Abstract

Kondensatstruktur des Vakuums in der Quantenchromodynamik

Die nichtstörungstheoretische Vakuumstruktur der Quantenchromodynamik (QCD) wird mit Hilfe von verallgemeinerten Methoden untersucht, die zur Beschreibung von Kondensationseffekten und Quasi-Teilchen in superfluiden und supraleitenden Medien benutzt werden. Die Gluonkondensation wird durch Einführung eines neuen Vakuumzustandes erklärt, der durch eine Bogoljubov-Transformation definiert ist und zu nicht verschwindenden Vakuumerwartungswerten, wie z. B. dem sogenannten Gluon-Kondensationsparameter, einer negativen Vakuumenergiedichte und einer Lücke im Energiespektrum, führt, die mit einer endlichen Ruhmasse der angeregten Quasi-Teilchenzustände verbunden ist.

Ancillary