Die Lorentz-Transformation als Ausdruck der Superposition gegenläufiger Raum-Zeit-Beziehungen, Preisgabe des Relativitätsprinzips

Authors


Abstract

Jegliche Erhöhung der Eigenenergie eines mit einer Uhr ausgestatteten Objekts, ΔE = EE0 (wobei E0 die Ruhenergie) ist verbunden mit einer Erhöhung seiner Zeitablaufgeschwindigkeit, t/t0 = E/E0 (EINSTEIN 1907). Faktische Beobachtung dieses beschleunigenden Einflusses auf die Ganggeschwindigkeit jeder an der Energieerhöhung teilhabenden Uhr ist auf denjenigen durch Erhöhung der potentiellen Energie beschränkt. Energieerhöhung in Form von kinetischer Energie equation image ist im Gegenteil mit einer Verlangsamung des Zeitgangs verbunden, einer Verlangsamung von genau demselben, d.h. invers gleich großen, durch die Lorentz-Transformation bestimmten Betrag equation image, dem Betrag der relativistischen „Zeitdilatation”, des „Transversalen Dopplereffekts”. Die Lorentz-Transformation ist eine ausschließlich kinematische Aussage, ohne Beziehung zu der mit jeder Bewegung verbundenen Energieerhöhung.

Anbetrachts des Fehlens jedes vernünftigen Grunds, warum der zeitbeschleunigende Einfluß von Energieerhöhung im Fall von kinetischer Energie fehlen sollte, erscheint seine Berücksichtigung unerläßlich. Der faktische, den Zeitgang verlangsamende Effekt equation image muß daher als eine Superposition des gangbeschleunigenden Energieeffekts equation image und eines invers „doppelt” so großen kinematischen Effekts (1 — v2/c2) angesetzt werden.

Es werden modifizierte Transformationsgleichungen hergeleitet, die dieser Forderung nach Unterteilung der tatsächlichen Raum-Zeit-Beziehungen Rechnung tragen, deren „integrale” Form jedoch identisch ist mit der klassischen Lorentz-Transformation, dann, wenn ausschließlich kinetische Energie ins Spiel kommt.

Natürlich steht diese Unterteilung des Sinngehalts der Transformationsgleichungen im Widerspruch zum Relativitätsprinzip, sie setzt die Existenz eines in bezug auf das Universum absolut ruhenden Systems voraus. Eine Reihe von Argumenten wird vorgebracht, welche die Vorstellung von einem solchen Absolut-System faszinierender erscheinen lassen als die geläufige von der Gleichwertigkeit aller Inertialsysteme.

Abstract

The Lorentz Transformation as an Expression of Opposite Spacetime Relations. Abandonment of the Principle of Relativity

Any increase of the characteristic energy of any body endowed with a clock, ΔE = EE0 (E0 being the rest energy), is connected with an increase of its time lapse, t/t0 = E/E0 (EINSTEIN 1907). Effective observation of this accelerating influence on the speed of any clock is restricted on the increase of the potential energy only. Increase of the kinetic energy equation image is, on the contrary, connected with a decrease of the time lapse, a decrease of exactly the same but inverse (reciprocal) amount to the increase of the energy: equation image. Moreover this amount is that one postulated by the Lorentz Transformation. This effect is the well-known “time dilatation” of the Special Theory of Relativity, the “transversal Doppler effect”. The Lorentztransformation is of exclusively kinematical meaning and therefore takes no account of the energy increase connected with any motion.

There is no reason, why the time accelerating effect of any energy rises should be absent in the case of kinetic energy, paying regard to is seem indispensable. Therefore the actual effect equation image has to be given as a superposition of the time accelerating energy effect equation image and a decelerating kinematic effect of “double” (inverse square) amount: 1 – v2/c2.

Modified transformation equations are derived which pay regard to this subdivision of the actual relations concerning times and local scales, and whose interated form is nevertheless identical with the classical Lorentz Transformation, if kinetic energy is the sole one being present.

Of course this new subdivision of the content of meaning in the transformations is in contradiction with the „principle of relativity”, it presumes the existence of an inertial frame absolutely at rest related to the universe, A series of arguments is asserted which let appear the existence of such an absolute frame more fascinating than the equivalence of the variety of all inertial frames.

Ancillary