Selektivität der flüssigen Phase bei der Gasverteilungschromatographie und Wahl der Trägersubstanz

Authors


Abstract

Verbindungen gleichen oder ähnlichen Siedepunktes lassen sich gaschromatographisch am besten mittels selektiver flüssiger Phasen auftrennen. Zur quantitativen Erfassung der Selektivität wird der Selektivitätskoeffizient definiert und dessen Werte für verschiedene in der Gaschromatographie gebräuchliche Phasen angegeben. Es werden für einige Trennprobleme in der organischen Chemie die selektivsten Phasen angegeben und allgemeinere Anhaltspunkte zur Selektivität erhalten. Als inerte Trägersubstanz für die flüssige Phase ist Kieselgur am besten geeignet.

Ancillary