Dielektrische Untersuchungen an Molekularsieben

Authors

  • F. Oehme Dipl.-Chem.

    1. Institut zur Entwicklung chemisch-physikalischer Analysenmethoden, Weilheim/Obb.
    Search for more papers by this author
    • Nach einem Kurzvortrag auf dem XVII. Internationalen Kongreß für Reine und Angewandte Chemie in München am 5. Sept. 1959.


Abstract

Linde-Molekularsiebe bilden mit Nichtelektrolyt-Molekülen Käfig-Einschlußverbindungen. Die Möglichkeit eines Einschlusses wird maßgeblich durch den Moleküldurchmesser bestimmt. In Ermangelung gesicherter thermodynamischer Daten kann die von Debye definierte Relaxationszeit τ als relatives Maß für den Molekülradius verwendet werden, soweit es sich um Moleküle näherungsweise kugelförmiger (geknäuelter) Gestalt mit starr eingebauten Dipolen handelt. Eine Übertragung der Eyring-schen Theorie auf das eingeschlossene, rotationsgehemmte Molekül läßt aus der Verschiebung des Gebietes anomaler dielektrischer Dispersion eine Berechnung der Adsorptionsenthalpie zu.

Ancillary