SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Vinylidendicarbonitril (Vinylidencyanid) zeigt bei radikalisch gestarteter Copolymerisation eine viel stärkere Neigung zur Bildung von alternierend aufgebauten 1:1-Copolymeren als Acrylnitril. Während Polyvinylidencyanid trotz der molekularen Symmetrie nicht kristallisiert, sind alternierende Copolymere, vor allem mit Butadien, Isopren, Isobutylen und Vinylidenchlorid, leicht kristallisierbar. Aus höherschmelzenden Copolymeren wurden Fasern hergestellt und auf ihre physikalischen Eigenschaften geprüft. Besonders Fasern aus den Copolymeren mit Vinylacetat und Vinylchlorid zeigen im nassen und im trockenen Zustand ein hervorragendes elastisches Verhalten. Die Faser aus dem alternierend aufgebauten Copolymeren von Vinylidencyanid und Vinylacetat (Darvan®-Nytrilfaser) ist nur mäßig orientiert und zeichnet sich durch Weichheit, gute elastische Erholung und Sprungelastizität im trockenen und nassen Zustand aus.