SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Als Antamanid bezeichnen wir einen Inhaltsstoff des grünen Knollenblätterpilzes, Amanita phalloides, der an der weißen Maus die tödliche Wirkung der Amanitatoxine Phalloidin und α-Amanitin bei spätestens gleichzeitiger Verabreichung aufhebt. Die Konzentration im Pilz ist allerdings so gering, daß dessen Giftwirkung überwiegt. Antamanid ist ein cyclisches Dekapeptid aus den L-Aminosäuren Alanin, Phenylalanin, Prolin und Valin, die zueinander im Molverhältnis von 1:4:4:1 stehen. Die Sequenz wurde durch Gaschromatographie-Massenspektrometrie aufgeklärt. Die Synthese auf einem klassischen Weg der Peptidchemie bewies die Richtigkeit der Strukturformel.