Advertisement

Probleme der wirtschaftlichen Verwertung von Ergebnissen der Grundlagenforschung (Entdeckungen, Erfindungen, Patente, Lizenzen)

Authors

  • Prof. Dr. Friedrich-Karl Beier

    1. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht Siebertstraße 3, D-8000 München 80
    Search for more papers by this author

  • Nach einem Vortrag, den der Autor im Anschluß an ein Referat von Prof. Dr. Charles Weissmann, Universität Zürich, über „Theorie und Praxis der Gen-Technologie” am 22. Januar 1981 vor dem Wissenschaftlichen Rat der Max-Planck-Gesellschaft in Heidelberg gehalten hat. Der Beitrag behandelt nur einige Aspekte der vielschichtigen Problematik des Technologietransfers von der Forschung in die Praxis und gibt wie die ausgewählten Literaturhinweise nur eine erste, übersichtsartige Information. Eingehender wird das Thema in zwei demnächst erscheinenden Veröffentlichungen behandelt werden: F. K. Beier, J. Straus: Der Schutz wissenschaftlicher Forschungsergebnisse, Verlag Chemie, Weinheim 1982; F. K. Beier, H. Ullrich: Öffentlich geförderte Forschung und Patentschutz, 3 Bde., Verlag Chemie, Weinheim 1982 ff.

Abstract

Trotz hoher Aufwendungen für die Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften und ihrer unbestrittenen Bedeutung für die technologische Entwicklung findet das dort produzierte Wissen nur mühsam und verzögert den Weg in die industrielle Praxis. Auch bei unveränderter Zielrichtung der Grundlagenforschung werden mehr und mehr wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse erhalten. Es ist im Interesse der Allgemeinheit und der Wissenschaftler selbst, daß solche Forschungsergebnisse nicht nur den Erkenntnisstand der Wissenschaft erhöhen und verbreitern, sondern bestmöglich in die innovative Praxis übergeführt werden. Eine intensivierte Patent- und Lizenzpolitik für Wissenschaftler-Erfindungen ist hierfür ein geeignetes Mittel.

Ancillary