Stabilisierung ungewöhnlicher Oxidations- und Koordinationszustände durch die Liganden OSF5, OSeF5 und OTeF5

Authors


Abstract

Von den meisten chemischen Elementen sind nunmehr Verbindungen mit den Liganden OSF5, OSeF5 und OTeF5 bekannt. Die Fähigkeit dieser Liganden, höchste Wertigkeitsstufen der an sie gebundenen Zentralatome zu stabilisieren, wird von keinem anderen mehratomigen Liganden übertroffen. Beispiele dafür sind Xe(OTeF5)6, Te(OTeF5)6, W(OTeF5)6, U(OTeF5)6 sowie I(OTeF5)5 und Br(OSeF5)3. Wegen ihrer Größe und internen Bindungsverhältnisse bilden diese Liganden kaum Brückenbindungen. In dieser Eigenschaft unterscheiden sie sich von Fluor, mit dem sie aber die hohe Elektronegativität gemeinsam haben.

Ancillary