Arenkomplexe von einwertigem Gallium, Indium und Thallium

Authors


  • Professor Max Schmidt zum 60. Geburtstag gewidmet

Abstract

Arenkomplexe von Hauptgruppenmetallen sind – im Gegensatz zu den schon klassischen Analoga der Nebengruppenelemente – lange Zeit Raritäten gewesen. In systematischen Studien konnten in den vergangenen Jahren Arenkomplexe der drei auf die Übergangsreihen unmittelbar folgenden Metalle Gallium, Indium und Thallium in ihrer einwertigen Stufe gefunden und strukturell charakterisiert werden. Der neue Verbindungstyp ist unter anderem durch eine zentrische (ν6-)Koordination des Metalls an das Aren gekennzeichnet, wobei jeweils sowohl Mono- als auch Bis(aren)komplexe existieren. Die Wechselwirkung kann über die perfekte Symmetrieübereinstimmung HOMO/LUMO der Arene und der niedervalenten Metalle gedeutet werden. Den teilweise über relativistische Effekte modifizierten Elektronenzuständen der nd10(n+1)s2-Konfiguration kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Über das isoelektronische Prinzip wird die Beziehung zu den wenigen bekannten Komplexen der Nachbarelemente (Sn11, Pb11) plausibel. Die Aren/Ga1,In1,Tl1-Systeme könnten als homogene Reduktionsmittel, für die Arenaktivierung, für die Reinigung der Metalle und für ihre Abscheidung aus nichtwäßrigen Medien Bedeutung erlangen.

Ancillary