Reduktive Carbonylierung höhervalenter Oxorhenium-Komplexe – ein neuer Weg zu niedervalenten Carbonylrhenium-Verbindungen

Authors

  • Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann,

    Corresponding author
    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    • Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Ulrich Küsthardt,

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Adolf Schäfer,

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Dr. Eberhardt Herdtweck

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author

  • 29. Mitteilung der Reihe „Mehrfachbindungen zwischen Hauptgruppen-elementen und Übergangsmetallen”. Diese Arbeit wurde vom Bundesministerium für Forschung und Technologie, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, vom Fonds der Chemischen Industrie, von der HOECHST AG und von der Hermann-Schlosser-Stiftung der DEGUSSA AG (Stipendium U. K.) gefördert. – 28. Mitteilung: [4].

Abstract

Organorhenium(III)-Verbindungen mit bisher unbekannten Metallacyclenstrukturen wie 2 lassen sich durch die Titelreaktion aus Rhenium(v)-Vorstufen wie 1 synthetisieren. Im Beispiel 12 ist mit der Reduktion ein Wechsel von der O,O, zur C,O-Koordination des Diphenylethendiolato-Liganden verbunden (R=Phenyl).

original image

Ancillary