CC-Kupplung von CO2 und Butadien an Eisen(o)-Komplexen – ein neuer Weg zu α,ω-Dicarbonsäuren

Authors

  • Prof. Dr. Heinz Hoberg,

    Corresponding author
    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz 1, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr 1
    • Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz 1, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr 1
    Search for more papers by this author
  • Dipl.-Chem. Klaus Jenni,

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz 1, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr 1
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Carl Krüger,

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz 1, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr 1
    Search for more papers by this author
    • Kristallstrukturanalyse

  • Dr. Eleonore Raabe

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz 1, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr 1
    Search for more papers by this author
    • Kristallstrukturanalyse


Abstract

Der C1-Baustein CO2 läßt sich unter CC-Verknüpfung an den Fe0-Komplex 1, L=PMe3, addieren. Der entstehende Carboxylat-Komplex 2 ist sehr stabil und zeigt in Lösung ein dynamisches Verhalten. 2 reagiert mit FeCl3 zur linearen, doppelt ungesättigten α,ω-Dicarbonsäure 3.

original image

Ancillary