Computergraphische Methoden zur Untersuchung von Übergangsmetall-Clusterverbindungen

Authors


  • Alle Abbildungen dieses Beitrags wurden vom Computer erzeugt und direkt vom Bildschirm abphotographiert. Farb-Code: H (weiß), C (hellblau), N (dunkelblau), O (rot), I (grün), alle Metalle gelb).

Abstract

Mehrkernige Carbonylübergangsmetall-Verbindungen bieten sich als molekulare Modelle für das Studium von Reaktionen an, die bei katalytischen Prozessen an Metalloberflächen ablaufen. Viele Eigenschaften solcher Cluster-Verbindungen werden durch Art und Verteilung der Liganden bestimmt, welche die Oberfläche des zentralen Metall-Polyeders bedecken. Computererzeugte Abbildungen von Kalottenmodellen dieser kompliziert aufgebauten Moleküle liefern unmittelbar verständliche Informationen über spezielle Merkmale der Ligandenanordnung und führen in vielen Fällen zu Erkenntnissen, die anderweitig nur mit großem Aufwand zu erhalten sind.

Ancillary