Synthese von Diindenyldivanadium-eine neue Variante des reduktiven Abbaus von Metallocenene und verwandten Verbindungen

Authors

  • Prof. Dr. Klaus Jonas,

    Corresponding author
    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr
    • Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr
    Search for more papers by this author
  • Dipl.-Chem. Wolfgang Rüsseler,

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Carl Krüger,

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr
    Search for more papers by this author
    • Kristallstrukturanalyse

  • Dr. Eleonore Raabe

    1. Max-Planck-Institut für Kohlenforschung Kaiser-Wilhelm-Platz, D-4330 Mülheim a. d. Ruhr
    Search for more papers by this author
    • Kristallstrukturanalyse


  • Diese Arbeit wurde on der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert.

Abstract

Eine V2-Einheit, die zwischen zwei über alle C-Atome koordinierten Indenylliganden eingeschlossen ist, charakterisiert die Titelverbindung 2. Dieser dunkelviolette, paramagnetische Sandwichkomplex kann aus Diindenylvanadium 1 durch Reduktion mit Kalium in Tetrahydrofuran synthetisiert werden. Der V-V-Abstand in 2 beträgt 2.351(1)A.

original image

Ancillary