Get access

Festkörper- und Lösungsstruktur von α-(Phenylsulfonyl)allyllithium

Authors

  • Prof. Dr. Hans-Joachim Gais,

    Corresponding author
    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Hochschule Petersenstraße 22, D-6100 Darmstadt
    Current affiliation:
    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Albertstraße 21, D-7800 Freiburg
    • Institut für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Hochschule Petersenstraße 22, D-6100 Darmstadt
    Search for more papers by this author
  • Dipl.- Ing. Jürgen Vollhardt,

    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Hochschule Petersenstraße 22, D-6100 Darmstadt
    Current affiliation:
    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Albertstraße 21, D-7800 Freiburg
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Hans J. Lindner

    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Hochschule Petersenstraße 22, D-6100 Darmstadt
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde vom fonds der Chemischen Industrie gefördert. Dr. S. Braun danken wir für NMR-Spektren und Dr. H. Paulus, Institut für Physikalische Chemie, für die Gitterkonstanten.

Abstract

Bevorzugt die Titelverbindung im Festkörper O-Li-der C-Li-Kontakte? Typisch für lithiierte Phenylsulfone sind O-Li-, für Allyllithiumverbindungen dagegen C-Li-Kontakte. Laut Röntgen-Strukturanalyse liegt im Kristall das chirale Dimer 1 mit O-Li-Kontakten vor. Die Winkel an C-1 entsprechen einer Mittelstellung zwischen sp3–und sp2-Hybridisierung. Dies gilt auch für die Struktur von 1 in Lösung.

original image
Get access to the full text of this article

Ancillary