Redox-Disproportionierung von GeII-Verbindungen: Synthese und Struktur von [(Me3Si)C(PMe2)2]2GeCl2 und [μ-{(Me3Si)C(PMe2)2}]2Ge2

Authors

  • Dr. Hans H. Karsch Priv.-Doz.,

    Corresponding author
    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    • Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Brigitte Deubelly Dipl.-Chem.,

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Jürgen Riede,

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author
  • Dr. Gerhard Müller

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-8046 Garching
    Search for more papers by this author

  • Komplexe mit Phosphinomethan- und -methanidliganden, 12. Mitteilung. — 11. Mitteilung: H. H. Karsch, A. Appelt, B. Deubelly, G. Müller, J. Chem. Soc. Chem. Commun., im Druck.

Abstract

Eine längere Ge[BOND]Ge-Bindung als in Polygermanen findet man im „Bisgermandiyl” 1, das damit keineswegs mit Degermenen R2Ge[DOUBLE BOND]GeR2 vergleichbar ist. Die sehr stabile Ge1-Verbindung 1 mit freien Elektronenpaaren an den Ge-Zentren entsteht bei der Umsetzung von GeCl2 mit dem Phosphinomethanid [(Me3Si)(Me2P)2C] im Unterschuß.

original image

Ancillary