Get access

Die zentrale Propellanbindung als polymerisationsfähige CC-Einfachbindung: Poly(tricyclo[4.2.0.02,7]octan-1,7-diyl) - ein „Poly([1.1.1]propellan)”

Authors


  • Prof. Dr. G. Wegner, Mainz, und Prof. Dr. W. J. Feast, Durham (Großbritannien), danke ich für Unterstützung, Frau Dr. C. Böffel für die Aufnahme der Festkörper-NMR-Spektren und Herrn K. Opitz für Hilfe bei einigen Experimenten.

Abstract

Die Struktur eines steifen Stäbchens haben die Polymere 2 (R = tBu, Ph; x>18). Diese „Poly[1.1.1]propellane” sind durch anionisch initiierte (tBuLi,PhLi), ringöffnende Polymerisation erhältlich, bei der die zentrale CC-Einfachbindung im entsprechenden [1.1.1]Propellan 1 gebrochen wird. Strukturbeweisend sind vor allem CP-MAS-13C-NMR-Spektren.

original image
Get access to the full text of this article

Ancillary