3- und 3,6-silylierte 2-Pyridinthiole: Neue raumerfüllende zweizähnige Liganden für ungewöhnliche Silber- und Kupfercluster

Authors


  • Professor Hans Bock-zum 60. Geburtstag gewidmet

  • Diese Arbeit wurde von den National Institutes of Health, der National Science Foundation, dem von der American Chemical Society verwalteten Petroleum Research Fund, der Herman Frasch Foundation und der Société Nationale Elf Aquitaine gefördert.

Abstract

Analoge sechskernige Komplexe in Schaufelradform bilden AgI und CuI mit dem neuen Liganden 3-Trimethylsilyl-2-pyridinthiol. In diesen Komplexen ist erstmals die MS2N-Koordination verwirklicht (siehe rechts, • = Metall). Die große Me3Si-Gruppe des Liganden verhindert die Polymerisation, die bei Komplexen der Stammverbindung eintritt. – Der Ligand ist durch Silylierung von 2-Pyridinthiol zugänglich.

original image

Ancillary