Selektive Hydrierung von Estern zu Alkoholen mit einem aus Rh2O3, Sn(n-C4H9)4 und SiO2 erhaltenen Katalysator aufgrund isolierter aktiver Zentren

Authors


  • Die Autoren danken Dr. J. C. Bertolini, P. Gallezot, J. L. Duvaux und I. Mutin für die hilfreichen Diskussionen der röntgenphotoelektronenspektroskopischen und STEM-Experimente. J.-M. B. dankt Professor W. A. Herrmann für die Gastfreundschaft und für hilfreiche Diskussionen während seines Aufenthalts als Humboldt-Stipendiat an der Technischen Universität München.

Abstract

Eine Kooperation benachbarter Rhodiumatome bei der Katalyse unterbindet der Einbau von Zinnatomen in die Oberfläche eines SiO2-fixierten Rhodiumkatalysators gemäß (a). Dies zeigt sich beispielsweise im IR-spektroskopisch nachgewiesenen Fehlen verbrückender CO-Liganden nach der Chemisorption von CO auf diesem Rh/Sn/SiO2-Katalysator und führt zu einer Erhöhung der Selektivität bei der Hydrierung von Ethylacetat: Der Anteil an Ethanol nimmt von 57.2 (Sn/Rh=0/1) auf 97.2% (Sn/Rh = 1.7/1) zu. Zugleich steigt der Umsatz an Ethylacetat von 1.32 auf 4.66%.

original image

Ancillary