SEARCH

SEARCH BY CITATION

Ein Thiaphosphametallacyclopropan und ein Thiaphosphametallacycloheptadien sind die neuen für das Verständnis des Mechanismus der Cyclocotrimerisierung von Thioxophosphor(V)-Kationen und Alkinen wichtigen Verbindungen. Sie wurden durch Verwendung eines sperrigen Substituenten R am Phosphoratom zugänglich. Die Verbindungen 2 entstehen aus dem Metallacyclopropan 1 und Methyl- oder Ethylacetylendicarboxylat in Hexan. Beim Erhitzen in THF gehen sie unter CO-Abspaltung in die bekannten Metallabicycloheptadiene 3 über. R1 = Cyclohexyl; R2 = CO2Me, CO2Et.